Tag 07, 08 und 09 – Dorfbesuch, Abendpirsch, St. Lucia und Imfozila Game Reserve

Goeie Dag!

Leider hatte ich die letzten zwei Tage kein Internet. Daher heute ein etwas ausführlicherer Blog. Leider ist das Internet hier in den Drakensbergen sehr langsam, daher gibt es nur sehr kleine Bilder.

Am Montag Nachmittag waren wir noch in einem Swasi-Dorf und konnten uns über die Traditionen und die Kultur der Swasi informieren. Das Dorf war allerdings eher ein Museumsdorf, in dem eigentlich keiner mehr lebt. Die Frauen mussten sich Wickelröcke anziehen und wir Männer durften keine Kopfbedeckung tragen:

    

Nach dem Besuch ging es auch schon in unsere Lodge zurück. Am Maingate hatten wir noch kurz die Möglichkeit die gesammelten Fallen der Wilderer zu fotografieren. Die Wilderei ist nach wie vor ein großes Problem, ein Kilogramm Nashorn-Horn bringt ca. 60.000 $ auf dem Markt. Die Fallen und alles was die Wilderer bei sich haben wird eingesammelt und zur Abschreckung am Maingate ausgestellt:


In unserer Lodge angekommen ging es nach nur kurzer Pause weiter, da wir zu fünft noch eine Abend-Pirschfahrt gebucht hatten. Dies hat sich auf jeden Fall gelohnt, da wir Breitmaul-Nashörner (Bild 1 und 2), einen schönen Nyala-Bock (Bild 2) und als krönenden Abschluss einen Elefanten vor dem aufgehenden Vollmond sehen konnten:

            

Nach einem anstrengenden Tag und einem tollen Abendessen im Schein der Petroleum-Lampen (inklusive der Beobachtung eines „jagenden“ Geckos an der Hütten-Decke) haben wir uns noch eine Aufführung traditioneller Tänze und Gesänge aus dem Swaziland angesehen.

Am Dienstag hieß es  dann wieder ab in den Bus und zurück nach Südafrika. Gegen Mittag kamen wir in St. Lucia an. Das Wetter hier war ziemlich heiß und subtropisch schwül. Nach einer kurzen Einkaufs- und Mittagspause sind wir dann vom Bus ins Boot gewechselt und haben eine 2-stündige Bootsfahrt auf dem St. Lucias Lake gemacht. Hier konnten wir küssende Nilpferde, ein Hippo mit Baby und Krokodile sehen. Aber mein persönliches Highlight war es, einen Seeadler im Flug abzulichten.

             


Nach diesem netten Ausflug ging es dann zu unserer Lodge. Leider kein Internet, dafür aber tolles Essen und ein entspannter Abend am Lagerfeuer. Im Dunkeln bin ich dann noch alleine auf ein nahegelegenes Feld gegangen und konnte einige Zebras aus nächster Nähe im Schein der Taschenlampe beobachten (ca. 4m entfernt von mir).

Am Mittwoch sind wir dann mit unserem Bus in den Imfolozi Nationalpark gefahren. Wir hatten sofort viel Glück als wir an einem Wasserloch eine große Herde Büffel gesichtet haben. Auch an einem weiteren Wasserloch hatten wir Glück: 3 der big five auf einem Fleck: Nashorn, Büffel und Elefant. Daneben sahen wir noch Giraffen, Zebras und Warzenschweine. Zur Mittagspause ging es dann auf den Hilltop, mit einem beeindruckenden Panoramablick über den gesamten Park. Einfach unbeschreiblich schön.

                    

Auf der Rückfahrt zur Lodge konnten wir noch auf einem kleinen Markt einkaufen. Kurz vor der Lodge haben uns dann noch 5 Giraffen begrüßt:

     

Am Donnerstag Morgen machten wir uns nach einem ausführlichen Frühstück auf den 460km langen Weg über Durban in die Drakensberge. Gestartet sind wir bei 35 Grad in den Subtropen, nun sitze ich bei 20 Grad in den Bergen….verrückt….

Morgen steht eine Wanderung auf dem Programm und ein neuer Blogeintrag folgt.

Totsiens!

Euer Dirk

2017-04-25 - Routen SA - 06

2017-04-25 - Routen SA - 07

2017-04-25 - Routen SA - 08.jpg

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: